Der Park von Sanssouci
Park von Sanssouci

Wohl nirgendwo sonst in Deutschland, als in der ehemaligen Residenzstadt Preußens Potsdam findet sich ein so prächtiges Zeugnis einer Parkanlage mit Schlössern und Prunkbauten zahlreicher Baustile, wie im Park von Sanssouci.

Der ursprüngliche, slawische Name der Stadt Potsdam Poztupimi bedeutet so viel, wie unter den Eichen. So war der Platz lange Zeit von den mächtigen Bäumen dominiert worden. Der Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. ließ die Eichen zur Bodenbefestigung beim Ausbau der Stadt Potsdam fällen. Friedrich der Große kam 1744 auf die Idee den Bornstedter Höhenzug, der nur noch ein "wüster Berg" war, durch die Anlage eines terrassierten Weinbergs zu verschönern.

Damit war der Park von Sanssouci gegründet worden und in den nächsten Jahren sollte bis zu Kaiser Wilhelm II. beinahe jeder Monarch seine Spuren im Park von Sanssouci hinterlassen. Betreten können Sie den Park von Sanssouci unter anderem durch den Haupteingang - das Grüne Gitter - ganz in der Nähe des Stadtzentrums von Potsdam. Der 290 ha große Park von Sanssouci hält seine Pforten das ganze Jahr über von 6 Uhr bis Sonnenuntergang geöffnet, wobei der bloße Eintritt kostenfrei ist. Direkt am grünen Gitter treffen Sie auf die Friedenskirche, die im sogenannten Marlygarten (in Anlehnung Marly-le-Roi) liegt.

Als nächstes gelangen Sie zu dem prächtigen Schloss Sanssouci (französisch: Ohne Sorge), auf der Anhöhe, des anfangs erwähnten Weinbergs. König Friedrich der Große ließ es in den Jahren 1745 – 1747 von seinem Architekten Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff im Stil des Rokoko errichten. Der Hauptweg, der vom Schloss zum Neuen Palais ganz im Westen des Gartens führt, ebenso, wie der neben Sanssouci gelegene Parkplatz an der Historischen Mühle werden zurzeit restauriert, sollen aber bis zur Eröffnung der großen Jubiläumsschau FRIEDERISIKO im April 2012 fertiggestellt sein. Wertvolle Sehenswürdigkeiten sind außerdem das klassizistische Schloss-Charlottenhof im Südwesten und das, im Stil der italienischen Renaissance gestaltete, Orangerieschloss im Norden. Zeugnisse der Chinoiserie des 18. Jahrhunderts finden sich in dem China-Teehaus und dem Gartenpavillon, der als Drachenhaus bekannt ist.

Seit 1990 darf sich Potsdam rühmen, sich mit dem Park von Sanssouci einen Platz in der Liste des UNESCO-Weltkultur- und Naturerbes gesichert zu haben. Wenn Sie also demnächst Potsdam einen Besuch abstatten sollten, dürfen Sie sich eine Besichtigung der prächtigen Parkanlagen nicht entgehen lassen.

Öffnungszeiten
  • Der Park Sanssouci ist das ganze Jahr von 6:00 Uhr bis ca. 20:30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist nicht kostenpflichtig. Es kann ein freiwilliger Beitrag zur Unterstützung von Erhalt und Pflege der Gartenanlagen geleistet werden. Gültig in allen Parks der Stiftung Preussische Schlösser und Gärten.
Park Sanssouci Karte

Veranstaltungen in Potsdam

Ticketverkauf

Musikfestspiele in Potsdam

Im Juni finden erneut die Musikfestspiele in Potsdam statt. In diesem Jahr ist das Thema „Musik und Gärten“ allgegenwärtig. So auch am Eröffnungstag dem 12. Juni. Interessant und einmalig können Sie auch am Fahrradkonzert, 22 Konzerte, Führungen und Besichtigungen an 16 verschiedenen Orten teilnehmen. Für interessierte gibt es eine Opernwerkstatt.

TICKETS

Details zu den Musikfestspielen in Potsdam finden Sie hier.

Offizieller Ansprechpartner

Offizieller Park Sanssouci Ansprechpartner

ist die Stiftung Preußische Schlösser & Gärten

Telefon : +49 (0)331/9694-0

Fax : +49 (0)331/9694-107